Browse By

Wohnideen 24 vertraut auf Managed Hosting

Nicht jede Firma ist in der Lage, Server in den eigenen Räumlichkeiten unterzubringen. So auch Wohnideen 24. Sehr häufig wird auf Hoster zurückgegriffen, die vielfältige Dienstleistungen für ihre Kunden anbieten. Die Angebotspalette reicht von Webspace, Datenbanken, Programmierschnittstellen bis hin zu kompletten Serverlösungen. Server von Hostern stehen in der Regel in einem Rechenzentrum und sind aufgrund der gegebenen Strukturen sicher. In diesem Zusammenhang taucht immer wieder der Begriff Managed Hosting auf.

Was bedeutet das?

Managed Hosting besagt, dass der Provider Kunden ein komplettes Server-System anbietet und sich der Hoster um alle technischen Belange kümmert. Für den Kunden hat dies folgende Vorteile:

1. Kosteneinsparung, Skalierbarkeit und Planbarkeit

Der Kunde braucht kein Geld für eigene Hard- und Software ausgeben und benötigt keine eigene IT-Abteilung. Ein seriöser Anbieter ermittelt den Bedarf des Kunden exakt und stellt eine entsprechende Lösung zur Verfügung. Verändern sich die Ansprüche, kann eine Anpassung sehr schnell vorgenommen werden. Die Kosten sind in der Regel fix und werden monatlich abgerechnet. Es fallen keine Zusatzkosten an, denn Wartung und Reparatur übernimmt der Provider. Der Aufwand ist folglich sehr gut plan- und berechenbar.

2. Expertenwissen und Zeitersparnis

Als Kunde braucht man sich nicht selbst um Backups, Updates oder Hardware-Tausch Kümmern, dies erledigt der Hoster, der über das entsprechend notwendige Fachwissen verfügt. Damit haben insbesondere kleine Unternehmen mehr Zeit, sich um ihr Kerngeschäft zu kümmern. Hinzukommt dass ein seriöser Hoster im Rahmen eines Service Level Agreement ständige Verfügbarkeit der Server garantiert.

3. Hohe Sicherheit

Da Server von Hostern in Rechenzentren untergebracht sind, stehen auch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit zur Verfügung, die für ein herkömmliches Unternehmen aufgrund der Kosten und des benötigten Fachwissen nur schwer oder gar nicht umsetzbar sind. Sollte es dennoch zu einer Panne kommen, steht der Hoster in der Pflicht und nicht der Kunde.

Vorsicht ist geboten

Wenn man nach einem geeigneten Hoster sucht, sollte man folgende Aspekte berücksichtigen:

Der Provider sollte den Sitz in Deutschland haben. Zum einen sind Provider ganz besonders dem Datenschutz und den Bestimmungen der IT-Sicherheit unterworfen. Sollte es zu einem Streit kommen, ist der Gerichtsstand Deutschland und die Rechtslage ist klar. Bei Anbietern aus dem Ausland, sieht die Sachlage ganz anders aus. Man muss sich darüber klar sein, dass über Server-Systeme unternehmenskritische Daten fließen und die gehören ausschließlich in vertrauenswürdige Hände. Gute Provider können zudem nachvollziehbare Zertifikate für Qualität und Sicherheit vorweisen. Zum Beispiel im Bereich der IT-Sicherheit eine Zertifizierung durch den TÜV.  Wir vertrauen hier auf managed hosting von First Colo. Hoster aus dem Ausland können dies oftmals nicht. Zudem beraten qualifizierte Provider im Inland Kunden oft persönlich, kostenlos und unverbindlich. Billig-Anbieter aus dem Ausland leisten diesen Service nicht.